Wo ist Bernd?

Erfurt ist im Aufruhr, weil Bernd das Brot enführt wurde. Es geht um einen Streit um das besetzte Haus auf dem „Topf und Söhne“ Gelände. Diese Firma baute im Dritten Reich Krematorien u.a. für Auschwitz. Seit 2001 wird das Gelände von einigen Linken besetzt und bisher wurde dies geduldet, so dass sich dort einige Strukturen bildeten, u.a. Bandproberäume, Lesecafe und Umsonstladen. Auch diverse Konzerte fanden dort statt, ich war selbst hin und wieder zu Drum’n’Bass Parties. Nun soll das Gelände aber geräumt werden, wogegen die Besetzer sich natürlich wehren. Auf Youtube gibt es ein Video (inzwischen aufgrund von Urheberrechtsansprüchen des mdr von youtube wieder gelöscht), in dem sich Bernd mit den Besetzern solidarisiert…

Die Aktion hat für einiges Aufsehen gesorgt. Die Erfurter Zeitungen berichten breit und ausführlich darüber (und nicht nur die), sonst passiert ja auch kaum etwas in der kleinen Puffbohnenmetropole… Einhellig sind sie sich jedoch in ihrer Meinung, die Tat zu verurteilen und die „bösen“ Entführer zu tadeln. Konkrete Vorschläge zur Lösung der Situation oder zumindest Vermittlungsversuche bleiben aber aus.

Ich kann zwar auch nichts beitragen, denke aber, dass sich alle Beteiligten nochmal zusammensetzen sollten und verhandeln. Eine Hausbesetzung ist eine Hausbesetzung und insofern unrecht, auch wenn sie lange Zeit geduldet wurde. Aber es gibt sicher Lösungen mit Ausweichobjekten oder vielleicht gar eine gütliche Einigung mit dem Eigentümer des Geländes, die eine Nutzung im guten Neben- und Miteinader ermöglicht, die dem geschichtsträchtigen Ort gerecht wird.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.