StartUp Stuttgart

Seit 2004 bin ich selbstständig tätig. Ganz am Anfang gründete ich mit meinen Mitstudenten Andreas und David noch während des Studiums eine kleine Webagentur und einen Online-Shop. Wir sammelten erste Erfahrungen als Gründer, mit Kunden, mit Behörden und uns selbst. Durch unterschiedliche Planungen der jeweiligen Studienverläufe beendeten wir die Zusammenarbeit wieder und seit Ende 2004 bin ich als Einzelunternehmer unterwegs. Damals noch in Erfurt versuchte ich schon, die Vernetzung und Kollaboration derer voran zu bringen, die ebenfalls als Freelancer und Einzelunternehmer unterwegs sind. Damals gründete ich mit Kurt Lochte den Stammtisch „2nd Wednesday„, der fortan immer am zweiten Mittwoch eines Monats stattfand und soweit ich weiß immer noch fortgeführt wird.

Nach dem Umzug nach Stuttgart suchte ich wieder nach Netzwerken, fand den Webmontag und lose Twitter-Treffen sowie das Barcamp Stuttgart. Meiner Arbeit ging ich aber zu Hause im „Homeoffice“ nach. Dort wollte ich raus. Und weil ich zu dieser Zeit auf die Coworking-Bewegung aufmerksam wurde, startete ich die Initiative für Coworking in Stuttgart. Im Rahmen dessen kam ich erstmals auch mit so etwas wie Startup Szene in Berührung, alles schaute ja nach Berlin. Und auch wir hatten unser großes Vorbild für Coworking dort mit dem Betahaus.

Nachdem wir im März 2010 mit Coworking0711 in Stuttgart starteten, dauerte es nicht lange und die erste Socialbar fand bei uns statt. Dort wiederum wurde ich angesprochen, ob wir nicht Gastgeber für ein Startup Weekend sein möchten. Ich fand das spannend und sagte zu. Es wurde das erste Startup Weekend in Deutschland überhaupt. Klein und überschaubar, aber unheimlich spannend und energiegeladen. Ich war fasziniert und fand es schade, dass alles nach einem Wochenende wieder vorbei sein sollte.

Aber es sollte nicht alles vorbei sein, sondern daraus entwickelte sich eine große Bewegung und Initiative. Beim Startup Weekend lernte ich Kathleen und Daniel kennen, die beide ebenfalls große Ambitionen für die Vernetzung der Stuttgarter Gründerszene hatten. Denn es gab und gibt in Stuttgart tolle Gründungen mit innovativen Ideen und Konzepten, jedoch fehlte es an Vernetzung. Immer wieder gab es Situationen, wo man erstaunt feststellte, dass diese oder jene Gründungen auch aus Stuttgart oder der Region stammen, man davon aber nichts wusste. Auch war es mir ein Dorn im Auge, dass alle immer nach Berlin schauten und das Potential vor der eigenen Tür übersehen bzw. vernachlässigen. Das wollte ich ändern und ich war froh, Mitstreiter gefunden zu haben. Fortan gab es gelegentliche Treffen in Form von Gründerstammtischen, Frühstück im Coworking Space o.ä.

Viele spannende Startup-Ideen und Gründungen lernte ich durch Coworking und diese Treffen kennen, u.a. die Autonetzer, Pocket Village, Contentful, Conceptboard, KipepeoChocolato, Kekswerkstatt, F(ph)resh, Dozeo, owncloud, Fairplaid und viele andere mehr.

Aber was noch fehlte war eine Plattform, wo man auch etwas über die Gründerszene lesen konnte. Nach Leipziger Vorbild registrierte ich die Domain startup-stuttgart.de, aber noch ohne Inhalt. Das sollte noch bis zum zweiten Startup Weekend dauern. Hier stieß Johannes zum Team und im Nachgang setzten Kathleen, Johannes und ich uns zusammen, um Ideen zu entwickeln, wie wir den Gründergeist weiter wecken können und wir starteten offiziell mit dem Blog.

Was draus wurde, hat mich überrascht und auch etwas überrollt. Regelmäßige Veranstaltungen wie das Gründergrillen, Teilnahme an der Gründerzeit Messe und Organisation sowie Moderation des dortigen Elevator-Pitches, regelmäßige Redaktion des Blogs und vieles mehr.

563744_551964008166699_592700440_n

Weil wir das alles auch irgendwie in einen rechtlichen Rahmen gießen wollten, hatten wir von Anfang an die Gründung eines Vereins im Sinn. Jedoch schafften wir es auf die Schnelle nicht, den organisatorischen Aufwand zu stemmen. Weil wir aber ein rechtliches Konstrukt brauchten, um auch mit den entstehenden Kosten und Einnahmen (z.B. für Sponoring von Veranstaltungen) zu arbeiten, gründeten wir die Accelerate Stuttgart UG. Auch hier zunächst als kleines Seitenprojekt. Doch seit dem letzten Jahr organisieren und führen wir im Auftrag des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft die Eventreihe „Elevator Pitch BW“ durch. Wir arbeiten für die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart u.a. mehr. Dies schafft das großartige Team von Johannes, Kathleen sowie den Mitarbeiterinnen Lisa und Lena und Helfern wie Daniel.

Logo_Startup Stuttgart

Darum brauchen wir jetzt einen Cut. Damit wir uns auf diese Projekte (ich bin mit meiner Freelance Tätigkeit und dem Coworking0711 ohnehin schon genug eingespannt) konzentrieren können, und damit die ehrenamtliche Arbeit an der Gründercommunity nicht weiter mit den Aktivitäten der Accelerate vermischt wird, soll StartUp Stuttgart nun in die Hände derer gegeben werden, für die wir das alles gemacht haben: Die Community.

Ich hoffe, dass es gelingt, einen Verein zu gründen, in dem viele Mitstreiter mit gleichen Interessen und Ideen an einem Strang ziehen und Stuttgart als Gründerstandort weiter positiv voranbringen und entwickeln. Das Blog und die Veranstaltungen sowie der gute Ruf, den sich dies alles in den letzten Jahren erarbeitet hat, sollen Teil des Ganzen werden und durch ein engagiertes Team ehrenamtlich weitergeführt werden. So wie wir dies in den letzten Jahren getan haben.